Schweizerische Interessengemeinschaft für Anästhesiepflege

Unsere Websitepartner

MK-MED Medizintechnik
IFNA Meeting Barcelona

Da der WCNA 2014 in Tunesien leider abgesagt werden musste, wurde das Treffen der IFNA Delegierten, des Ausbildungs- und des Praxiskomitees während drei Tagen in Barcelona abgehalten.

Bilder

Hier die Zusammenfassung der wichtigsten Punkte des IFNA Meetings in Barcelona:

Länderreports:

Die Mitgliedsländer berichteten über die Situation der Anästhesiepflege. Besonders im Vordergrund standen die jeweiligen Ausbildungsmodelle, aktuelle Probleme und Entwicklungen. (Die Berichte werden demnächst auf www.ifna-int.org veröffentlicht)

Wie weiter mit dem Weltkongress?

2016: WCNA Weltkongress in Glasgow (Details siehe Homepage www.wcna2016.com)
2018: Es wird ein WCNA Weltkongress stattfinden (Der Ort wird durch das IFNA Kongress Komitee evaluiert)
Neu möchte die IFNA regionale Kongresse zwischen den Weltkongressen soweit unterstützen, dass sie für internationale Besucher attraktiv werden könnten (z.B. Übersetzungen, usw.) -> eine Chance für einen SIGA/FSIA Kongress mit internationalem Flair in Luzern?

Neue Mitgliedsländer:

Japan stellt den Antrag zur Aufnahme in die IFNA und erfüllt die Kriterien für eine vollumfängliche Mitgliedschaft. Die IFNA Delegierten haben sich einstimmig für die Aufnahme Japans ausgesprochen.

Neuwahlen des Vorstands:

Jackie Rowles, USA, ist neue Präsidentin
Ingrid Andersson, Sweden, 1. Vizepräsidentin
Maria-Liisa Ylitalo-Airo, Finland, 2. Vizepräsident
Zorica Kardos, Slowenien, Finanzen

Hermi Löhner Award:

Marianne Riesen wurde für ihren ausserordentlichen Einsatz weltweit im Namen IFNA mit dem "Hermi Löhnert Award“ ausgezeichnet. Herzliche Gratulation!

Präsentationen an der Education und Practice Committee Konferenz :

Die vom Ausbildungs- und Praxiskomitee ausgetragenen Konferenz mit Präsentationen und interaktiven Workshops fand auch dieses Jahr mit Beiträgen aus der Schweiz statt. So präsentierte Marianne Riesen die kompetenzbasierten IFNA Ausbildungsstandards, welche dem ICN (International Council of Nurses) vorgestellt werden sollen. Wie man evidenzbasierte Ausbildungsstrategien zum Atemwegsmanagement effektiv in die Praxis umsetzen kann, wurde im Referat von Christian aufgezeigt. Das Praxiskomitee hielt unter der Moderation von Lars Egger zwei vortreffliche Workshops für die IFNA Delegierten ab. Thematisiert wurde einerseits die Rolle der IFNA beim Umsetzen und Voranbringen der KPWE in den Mitgliedsländern. Im zweiten Workshop beschäftigten sich die Delegierten mit der Frage, wie sich die „Nicht-technischen Fertigkeiten“ des "Anesthesia Non-Technical-Skills“ Konzepts (ANTS) in die Praxis integrieren lassen.

Auch dieses Treffen in Barcelona war wieder geprägt von den Eindrücken der Anästhesiepflegenden aus aller Welt, deren Situationen teilweise nicht unterschiedlicher sein könnten. Die IFNA stellt dort ein wichtiges Bindeglied dar, um die Anästhesiepflege weltweit zu vereinen und weiter zu entwickeln.

Christian Herion
IFNA Delegierter Schweiz

Anästhesiekongress SIGA/FSIA 2014

Thomas Bucheli

Take home message


"Es ist nicht genug zu wissen,
man muss auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen,
man muss auch tun"

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

Besuchen Sie die Kongressgalerie

 

 

 

 

Gesundheitsberufegesetz: Stellungnahme eingereicht

In Zusammenarbeit mit dem SBK hat die SIGA/FSIA die Stellungnahme eingereicht. Die SIGA/FSIA ist grundsätzlich mit dem Entwurf einverstanden, fordert insbesondere aber auch ein nationales aktives Berufsregister sowie eine separate Regelung für die Masterstufe.


Grundsätzlich begrüsst der SBK die Schaffung eines Gesundheitsberufegesetzes sowie die im Entwurf vorgesehene Gleichbehandlung von AbsolventInnen einer höheren Fachschule Pflege mit den AbsolventInnen einer Fachhochschule.
Aus Gründen der Patientensicherheit und Qualität fordert die SIGA/FSIA in der Stellungnahme auch:

  • die Schaffung eines aktiven nationalen Berufsregisters für jede diplomierte Pflegefachperson (HF und FH),
  • die Einrichtung einer Gesundheitsberufekommission,
  • den Titelschutz,
  • eine Konkretisierung der spezifischen Berufspflichten,
  • sowie die separate Reglementierung der Masterstufe als dringliche Notwendigkeit.


Stellungnahme SIGA/FSIA


Weitere Infos: http://www.gesbg.admin.ch/index.html?lang=de

Jahresberichte 2013

Da die Hauptversammlung erst am 7. November 2014 in Interlaken stattfindet, schalten wir die Jahresberichte 2013 bereits heute zur Einsicht auf. Verabschiedet werden diese wie üblich an der Hauptversammlung.

Jahresberichte 2013

Nachträglicher Titelerwerb

Wehren Sie sich und nehmen Sie an der Vernehmlassung teil! Das SBFI hat einen inakzeptablen Entwurf zum Nachträglichen Titelerwerb (NTE) für die Pflege vorgelegt. Der SBK und die SIGA/FSIA rufen seine Mitglieder auf, ebenfalls ihren Unmut zu äussern.

Gemäss dem Vorentwurf des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) soll es nur für eine Minderheit der InhaberInnen altrechtlicher Diplome möglich sein, nachträglich einen Fachhochschultitel zu erwerben. Direkt zugelassen sind ausschliesslich die Inhaberinnen eines Höfa II-Diploms, Höfa I müssen zusätzlich einen Nachdiplomkurs auf Fachhochschulniveau im Umfang von 200 Lektionen/10 ECTS absolviert haben.

Die Nachdiplomausbildungen in Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege sind nicht zum NTE zugelassen. Völlig blockiert wären auch jüngere DNII, die ihren Abschluss vor 2005 gemacht haben und sich beruflich weiterentwickeln möchten. Da Brückenangebote abgeschafft werden, wäre für sie der einzige Weg ein kompletter Neustart mit einem Bachelorstudiengang.

Für den SBK und die SIGA/FSIA ist der präsentierte Entwurf daher nicht akzeptabel.

Hier finden Sie alles weitere.

Überführung des NDS AIN in eine HFP um drei Jahre verschoben

An seiner Sitzung vom 12. Dezember 2013 hat der Vorstand von OdASanté entschieden, die Überführung des Nachdiplomstudiums AIN in eine Höhere Fachprüfung HFP auf 2016 zu verschieben. Damit folgt er dem Antrag einer Fachgruppe für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege AIN.

Die Gründe für die Verschiebung

  • Die Umsetzung des Rahmenlehrplans AIN verläuft gut. Gegenwärtig gibt es keinen unmittelbaren Handlungsbedarf in Bezug auf die Überführung.
  • Die abschliessenden Entscheide auf Bundesebene zum Weiterbildungsgesetz sind noch nicht gefallen. Die Positionierung der NDS HF ist daher ungeklärt.
  • Für die Überführung ist die Abstimmung mit dem Projekt Kompetenzprofile Pflege zwingend, zumal hier Profile geplant sind, welche ebenfalls auf den Kompetenzen der Diplompflege aufbauen.
  • Wichtig ist ausserdem die Klärung bezüglich der Rollen und Zuständigkeiten im Blick auf die zukünftigen eidgenössischen Prüfungen.

Überführung nicht aufgehoben, nur verschoben
Trotz dieses Entscheids hält der Vorstand von OdASanté nach wie vor an der vom 25. Februar 2009 definierten Strategie fest, wonach das Nachdiplomstudium AIN in eine Höhere Fachprüfung überführt werden soll.

Fragestellungen sind zu beantworten
Der Vorstand hat die Geschäftsstelle von OdASanté beauftragt, den oben erwähnten und weiteren Fragen nachzugehen und entsprechende Antworten zeitnah zur Verfügung zu stellen.
(Quelle: odasante.ch)

Weltkongress Tunesien abgesagt!

January, 3rd, 2014

Dear Country delegate,

In 2008 when the location for the hosting the World congress 2014 has been selected, the situation in Tunisia was stable and full of expectations for the first congress out of Europe and USA. The National Organizing Committee has worked very hard for preparing an excellent Scientific Program. Unfortunately the political situation there has radically changed in addition to a critical global economical environment.

2 years ago it was already too late for looking for a new location and we have strongly believed in an improvement of the situation. Certainly because of the political and economical environment, it has been very difficult to get some financial support and sponsoring, on time and the income from participant fees cannot cover all expenses.

In November 2013, after a visit on site and a review of the budget, it appears that without any sponsoring the congress could not be hold. The deadline of December 31st for finding financial support has passed without any positive response.

This is the reason why we have to decide to cancel the World Congress to be hold in Tunisia and look forward to the next one in Glasgow, Scotland, in 2016.

We are very sad to take such important decision and we thank Mr. Jendoubi and his organizing Committee for all their efforts despite a bad environment,

Regards,

Jaap Hoekman, President                                     
Pascal Rod, Executive Director

A.o. Hauptversammlung am SGAR-SIGA/FSIA-Kongress

Mit viel Spannung wurde die a.o. Hauptversammlung der SIGA/FSIA vom 8. November in Lausanne erwartet. Die Themen waren heiss und die erstmalige Durchführung der Hauptversammlung am SGAR-SIGA/FSIA-Kongress war ein Versuch, der sich erst beweisen musste.

Ueli Wehrli führte als Präsident erstmals durch die Hauptversammlung- locker, klar und kompetent. Erstmals wurde diese auch simultan übersetzt, ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der SIGA/FSIA.

NDS HF – wie weiter?

An der Sitzung der OdASanté vom 7. Juni hat sich die SIGA/FSIA für die Höhere Fachprüfung (HFP) eingesetzt, allerdings auch klar festgehalten, dass kein dringlicher Handlungsbedarf für einen schnellen Wechsel besteht.
Im Rahmen einer Arbeitsgruppe, bestehend aus VertreterInnen von OdASanté, SBK, SIGA/FSIA, SGI und SIN wurde das Thema aufgenommen. Jacques Berthod und Martin Salzmann vertraten dabei die SIGA/FSIA. Die Fachverbände stellen grundsätzlich in Frage, ob es Sinn macht, mit den Vorarbeiten für eine HFP zu starten, wenn politisch noch Diskussionen bezüglich dem NDS HF laufen. Die OdASanté nahm die grundsätzlichen Bedenken zum Start des Projekts HPF auf und wird diese an der nächsten Sitzung des Vorstandes der OdASanté im Frühling 2014 diskutieren.

E-Plattform als Novum

In ihren Statuen hat sich die SIGA/FSIA die Aufgabe gegeben, die Pflege in der Anästhesie zu definieren, weiterzuentwickeln und die Qualität zu sichern. Um dieser Aufgabe Nachdruck zu verleihen,  stellte der Vorstand an der Hauptversammlung 2010 in Olten den Antrag, eine Anerkennung in die Wege zu leiten. Dieser Antrag wurde mit grosser Mehrheit angenommen.
Am Anästhesiekongress 2010 wurden alle Teilnehmenden mittels Fragebogen befragt. Neben Fragen zu Fortbildungsangeboten und -methoden interessierte vor allem, ob die Anästhesiepflegenden der Schweiz eine Anerkennung befürworten. Die Auswertung zeigte, dass zwei Drittel diesem Ansinnen positiv gegenüberstehen.
Die Resultate des Projekts kontinuierliche professionelle Weiterentwicklung (KPWE) wurden an der letzten Hauptversammlung im Frühling vorgestellt und als Umsetzungsschritte zuerst die Schaffung einer E-Plattform vorgeschlagen. Seit der letzten Hauptversammlung wurden die Spezifikationen dieser E-Plattform erstellt. Die Projektverantwortlichen haben festgestellt, dass die SIGA/FSIA damit Vorreiter einer Innovation ist, die sehr viel Aufsehen erregt.
Zur Finanzierung schlug der Vorstand eine Sonderfinanzierung vor, zu der auch die Mitglieder einmalig Fr. 30.- beitragen. Auf diesen Antrag sind zwei telefonische Mitteilungen von Mitgliedern eingegangen, welche nicht bereit waren, den Sonderbeitrag zu bezahlen. 7 Mitglieder haben sich schriftlich positiv dazu geäussert. Ueli Wehrli zitierte aus einer E-Mail eines Mitgliedes: „Ich wie viele Kolleginnen und Kollegen sind sicher auch bereit, mehr dafür zu zahlen. Der Beitrag sollte im Minimum Fr. 30.- sein, nach oben aber offen.“
Die Diskussion rund um den Antrag war sehr konstruktiv und unterstützend. Kritische Fragen – was passiert mit denen, die nicht bezahlen werden? Profitieren auch Nichtmitglieder davon? Wie wird die Qualität der Angebote sichergestellt? – konnten diskutiert oder beantwortet werden.
Nach einer halbstündigen Diskussion hiess die Hauptversammlung den Antrag, jedes Mitglied solle dazu einen Sonderbeitrag von Fr. 30.- beitragen, einstimmig gut. Freiwillig kann jedes Mitglied auch mehr bezahlen, einzelne Spenden wurden schon an der Hauptversammlung zugesichert.

Strategie 2013 – 2015

Der Vorstand wurde auf seinem Kurs, welcher die Strategie 2013 – 2015 festlegt, bestätigt. Ein wichtiger Pfeiler ist die Stärkung der Partnerschaft zur SGAR. Die Hauptversammlung genehmigte diesbezüglich auch den Antrag, die nächste Hauptversammlung am SGAR-SIGA/FSIA-Kongress vom 6. – 8. November 2014 in Interlaken durchzuführen.
Auch die Mittel für die Realisierung der Strategie wurden gesprochen. Das Budget 2014, welches mit einem Minus von Fr. 5‘900.- schliesst, wurde einstimmig angenommen.
Zum Schluss bedankte sich Ueli Wehrli bei allen Anwesenden für die intensiven und spannenden Diskussionen.

GIAL Symposium

Herbstsymposium Basel

Hier finden Sie weitere Informationen und das Online Anmeldeformular

Möchten Sie SIGA/FSIA Mitglied werden?

Der Verband zählt bereits über 1200 Mitglieder.

Weitere Informationen

SIGA/FSIA Newsletter

Tragen Sie sich ein, wenn Sie regelmässig über die Anästhesiepflege informiert werden wollen:

Newsletter abonnieren

Aktueller Newsletter
(Mai 2014)